Bild2
Bild3
Bild4
Bild5

5 Mädchen auf Meu-Törn

Eigentlich war es so geplant: Sonntag, den 24. Juni bei wunderschönem Wetter und bestem Wind nach Burgtiefe fahren und gemütlich OHNE Regen auf das Schiff gehen. Aber es kam anders… Als wir alles trotz Regen fertig hatten, haben wir uns einen schönen ersten Abend auf der Meu gemacht, was wirklich gemütlich war! Wir waren alle guter Laune und fanden unseren Skipper Torben Brencker super nett!!

Am nächsten Morgen sollte es eigentlich nach Dänemark gehen, aber die Pläne haben wir blöder Weise ohne den Wettergott gemacht.

An den ersten beiden Tagen haben wir dann gleich mal gelernt, dass man beim Segeln immer vom Wetter abhängig ist:-) Denn bei zwei Meter Welle und 8 Windstärken mussten wir leider abwettern, doch das hat niemanden großartig gestört, wir sind einfach nach Burg bummeln gegangen und haben viele Spiele gespielt, z.B. Skip-Bo..:D

Am Mittwoch ging es dann endlich los. Einen Törn rund Fehmarn war der neue Plan. Also sind wir pünktlich am Morgen losgesegelt. Da noch ein paar Wellen von den Vortagen da waren, wurde es ordentlich holperig. Nachdem es allen wieder besser ging, stellte sich dann bei einer unserer Mitseglerinnen die Frage, ob Segeln denn eigentlich ein RICHTIGER Sport sei. Die Antwort ist: Ja, denn auch vom Segeln bekommt man irgendwann mal Muskelkater. Nach 8 Std. segeln kamen wir dann alle ziemlich fertig in Heiligenhafen an, wo wir sehr herzlich begrüßt wurden. Wir waren uns alle einig, dass der Club der Netteste auf unserer Reise war, denn alle fragten uns gleich, wer wir sind, und als wir erzählt hatten, dass wir gerade einen Segeltörn auf der MEU machen, waren Alle so angetan, dass sie uns erst mal ein Getränk ausgaben.

Über die Nacht schlief der Wind komplett ein, also mussten wir am nächsten Tag von Heiligenhafen nach Grömitz motoren. Vorher haben wir aber erst mal in Ruhe gefrühstückt und waren noch schnell ein bisschen einkaufen. Dann ging es los. Auf dem Weg trafen wir Udo, den Schwiegervater von Torben. Als wir gerade schwimmen gehen wollten, wurden wir von der Wasserschutzpolizei angehalten. Es war eine lustige Erfahrung. Außerdem haben wir kleine Schweinswale gesehen. Als wir in Grömitz ankamen, machten wir das Schiff sauber und gingen dann an die Strandpromenade. Am Abend war public viewing angesagt. Leider verlor Deutschland.

Dann war auch schon Freitag -schade..Naja wir wollten uns trotzdem noch einen schönen Segeltag machen. Am Morgen durfte Sophie ablegen, was sehr gut klappte! Wir segelten entspannt nach Travemünde, da wir guten Wind hatten, nicht zu doll und auch nicht zu wenig! Bevor Anna anlegte, was auch gut klappte, waren wir noch kurz Diesel bunkern. Als wir im Hafen und in unserer Box fest gemacht hatten, ging es mit Putzen, Aufräumen, etc. los. Zu guter Letzt lud Torben uns noch auf 2 Kugeln Eis für jeden ein. Wir haben uns alle gefreut! Wir wollen das alles auf jeden Fall wiederholen, der nächste Sommertörn ist bereits in der Planung! Es war eine, kann man so sagen, unvergessliche Zeit!!!

Wir möchten uns auch als Crew nochmal bei Torben bedanken, dass er das alles mit uns gemacht hat und auch ein ''danke'' an alle, die unseren Törn organisiert haben!!!!

Zurück

Aktuell sind keine Termine vorhanden.